DÜLMEN: Dubioser Unfall gibt Rätsel auf

Der Fahrer eines herrenloses Motorrad in der Böschung bleibt verschwunden.

Ein Hubschrauber hat kurz vor Mitternacht einige von Ihnen in Dülmen aufgeschreckt. Er kreiste über der Bauerschaft Börnste, wundert sich Michaela auf der Radio Kiepenkerl-Facebookseite. Mirsada hat ihn am Haverlandweg gehört. Und Thomas fragt sich, wer gesucht wird. Es handelte sich tatsächlich um eine Suchaktion. Es ist etwas mysteriös. Auf der kurvigen Strecke zwischen dem Betonwerk Lütkenhaus und Merfeld ist am späten Abend ein Motorradfahrer von der Straße abgekommen. Eine Autofahrerin sah ein kaputtes Motorrad in der Böschung und alarmierte die Polizei. Sie fand das Motorrad, aber der Fahrer war spurlos verschwunden. Streifenwagen waren unterwegs, ergebnislos. Auch der Hubschrauber drehte nach einer gewissen Zeit wieder ab. Auch Nachfragen in Krankenhäusern im Kreis blieben ohne Ergebnis. Die Suche nach dem Fahrer geht weiter. Und die Polizei beschäftigt sich mit dem Unfall. Spuren auf der Straße sind gesichert. Sie sehen die gelben Farbspuren auf der Fahrbahn in der Kurve heute Vormittag noch immer. Techniker schauen sich das Motorrad genauer an. Auffällig: Es hat keine Kennzeichen. Aber, sagt die Polizei, es gibt auch noch andere Merkmale, um den Besitzer zu finden.


©
©