DÜLMEN: Neuer Fahrplan für den Bürgerbus in der Mache

Bürgerbusse sind vor allem auf dem Land im Kreis Coesfeld wichtig.

Sie bringen Bewohner abgelegener Wohngebiete verlässlich in die Zentren. Die Bürgerbusvereine arbeiten ständig daran, ihre Fahrpläne zu verbessern. Dazu hat sich der Verein in Dülmen jetzt getroffen. Hausdülmener und Merfelder sollen mit dem Bürgerbus am schnellsten, also ohne Umwege, in die Innenstadt, zum Krankenhaus und zum Bahnhof kommen. Das ist das erklärte Ziel und das will der Bürgerbusverein bei Fahrplänen nicht aus den Augen verlieren. Der große Wunsch vieler Fahrgäste sind zusätzliche Haltestellen am Bad Düb und am Waldfriedhof. Weil es in der Straße Königswall durch viele parkende Autos oft sehr eng ist, könnte die Haltestelle hoch zum Charleville-Meziere-Platz wandern. Das letzte Wort hat hier allerdings das Bus-Unternehmen Regionalverkehr Münsterland. Ein großes Problem sind noch die schwer verständlichen Fahrpläne an den Haltestellen. Sie zeigen zwar die Richtung an, aber nicht den nächsten Halt. Der Verein will der RVM nochmals auf die Finger klopfen, das zu ändern. Und noch etwas will der Verein jetzt angehen: Jede Stunde fährt ein Bus vom Bahnhof in die Innenstadt, umgekehrt aus der Innenstadt zum Bahnhof fährt aber nur alle zwei Stunden ein Bus. Hier schwebt die Idee einer zusätzlichen Route in den Köpfen der Bürgerbus-Vereinsmitglieder. Dann allerdings wären mehr Fahrer nötig. Die bislang 30 Fahrer würden dann nicht mehr ausreichen. Bis aus den Ideen ein neuer Fahrplan entsteht, dauert es noch. Im März steht das nächste Treffen an.




ivw-logo