DÜLMEN/HALTERN: Flieger stammen aus den Niederlanden

Mit rot-weißem Flatterband ist die Absturzstelle abgesperrt. Und Experten untersuchen die Trümmerteile.

Bei den zwei abgestürzten Flugzeuge handelt es sich um niederländische Segelflieger. Beide Piloten sind bei dem schweren Unfall gestorben. Die Identität der Piloten ist noch nicht mit letzter Sicherheit festgestellt, sagt eine Sprecherin der Polizei des Kreises Recklinghausen. Wegen der schweren Verletzungen werde es wahrscheinlich eine Obduktion geben. Ebenfalls noch unklar: wie es zu dem Absturz in dem Waldgebiet zwischen Dülmen und Haltern kam. Die Staatsanwaltschaft Essen hat jetzt ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Außerdem sind Ermittler des Bundesamtes für Flugunfalluntersuchungen vor Ort im Einsatz. Polizisten des Kreises Recklinghausen hatten die verstreuten Trümmerteile im Wald und auf einem Getreidefeld in der Nähe dafür schon markiert.


Zeugen hatten am Samstag-Nachmittag den Absturz der zwei Segelflieger bei der Polizei gemeldet. Als die Feuerwehrleute der Feuerwehr Dülmen an der Absturzstelle eintrafen, war noch unklar ob noch weitere Menschen während des Absturzes in den zwei Segelfliegern saßen. Deshalb haben Polizei und die Löschzüge Dülmen und Hausdülmen eine große Suchaktion gestartet. Als Menschenketten und mit einem Suchhubschrauber der Polizei.

Weitere Meldungen

ivw-logo