Gymnasial-Eltern kritisieren Schulministerin

An den Grundschulen geht der normale Unterricht nächste Woche wieder los. Aber wann es an den anderen Schulen wieder normalen Unterricht gibt, das ist noch völlig unklar. Und darüber machen sich viele Eltern sorgen. In Düsseldorf haben sich die Vertreter aller Eltern zu Wort gemeldet, deren Kinder aufs Gymnasium gehen - die "Landeselternschaft der Gymnasien". 

© Land NRW/ R. Sondermann

Die Eltern stört am meisten, dass es in ihren Augen kein klares Konzept von NRW-Schulministerin Gebauer gibt: Weder für die Zeit IN den Ferien, noch für die Zeit NACH den Ferien. Die Vorsitzende der Landeselternschaft der Gymnasien, Jutta Löchner, hat deutliche Worte gefunden: "Es reicht uns, wir haben keine Geduld mehr. Wir sind auch wütend und frustriert und völlig abgekämpft durch den Alltag zwischen Kindern und Beruf."

Die Eltern machen sich Sorgen, wie denn nun der Unterrichtsausfall ausgeglichen werden soll: Immerhin seien 40 Prozent des Unterrichts ausgefallen und es sei jetzt schon klar, dass die Schüler durch die Corona-Krise jetzt sehr unterschiedliche Wissensstände hätten.

Eltern fordern Aufhol-Angebote in den Ferien

Jetzt sei es wichtig, eine Bestandsaufnahme zu machen, damit kein Schüler abgehängt werde - so zumindest stellt sich das Löchner vor: "Dass wir in den Sommerferien diese Kinder an die Hand nehmen und ihnen entsprechende Aufholkurse bieten". Also Wissensvermittlungen in den Ferien - das ist eine der zentralen Forderungen. Eine andere ist, dass das Schulministerin zuverlässig und schnell die Schulen informiert. Franz-Josef Kahlen, ebenfalls in der Elternschaft der Gymnasien schilderte ziemlich empört, dass Schulleiter zum Teil sehr spät über Entscheidungen aus dem Ministerium informiert würden: "Ein Schulleiter hat mir gesagt, er habe Informationen von den Schülern bekommen und sich dann bei der Bezirksregierung erkundigt, warum er nicht vorab informiert war."

Ministerium sagt: Man arbeitet dran

Aus dem NRW-Schulministerium ist zu hören, dass man erstmal bis zu den Sommerferien so weitermache, wie bisher: Also mit einem rollierenden Unterricht. Und dass man prüfe, ob es in den Sommerferien Nachholangebote für die Schüler geben könne. Für den Moment geht man davon aus, dass nach den Sommerferien auch an den Gymnasien der Unterricht normal wieder startet. Sicher ist das aber noch nicht.

Autor: José Narciandi

ivw-logo