Hygiene bei der Bahn in NRW

Es verlassen mehr Leute ihr "Homeoffice". Als Folge werden nicht nur die Autobahnen, sondern auch Busse und Bahnen wieder voller. Da ist Hygiene manchmal schwierig. Die Bahn hat für die Bahnhöfe und Züge in NRW ihr Hygiene-Konzept vorgestellt.

Permanent reinigen lautet die Devise. Die Bahnhöfe werden ununterbrochen gereinigt. Und auch die Züge - und zwar ALLE Züge - werden vor, während und nach jeder Fahrt gründlich mit Desinfektionsmittel gereinigt. Die Züge der DB Region in NRW werden mindestens dreimal am Tag innen komplett sauber gemacht. Das bedeutet zum Beispiel: Alle Kontaktflächen wie Haltestangen, Tasten, Türhebel und Toilettensitze werden vom Reinigungspersonal gereinigt. An zwei Bahnhöfen in Deutschland wird ein neues Reinigungsverfahren getestet: Die Handläufe an Rolltreppen werden in Düsseldorf und Frankfurt durch UV-C-Licht desinfiziert. Dieses Licht tötet 99 Prozent aller Viren und Bakterien.

Sauberkeit durch Hygiene-Tower

Vor und auch in den den Bahnhöfen stehen große, viereckige Türme. Hier können sich die Fahrgäste die Hände waschen. In den Bahnhöfen gibt es an den Türmen die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren. Der Toilettengang ist an vielen Bahnhöfen jetzt kostenlos: Besonders wichtig, wenn man sich zwischendurch mal eben die Hände waschen will.

Auslastung der Züge wird online angezeigt

Schon beim Buchen der Tickets kann man sehen, wie stark der Zug ausgelastet ist. Das wird in drei Stufen angezeigt. Sollte der Zug schon zu voll sein, empfiehlt die Bahn, auf andere Verbindungen auszuweichen. Das geht natürlich am besten bei Fernverbindungen - das geht weniger gut, wenn man Pendler ist. Da empfiehlt es sich, etwas früher zum Bahnhof zu kommen und falls der erste Zug zu voll ist, einfach den nächsten zu nehmen - sofern überhaupt geht.

Bahn zur Auslastung der Züge

Autor: José Narciandi


Weitere Meldungen

ivw-logo