KREIS: Abstimmung über Organspende

Im Kreis Coesfeld haben einige von Ihnen schon einen Organspenderausweis.

Insgesamt gibt es aber deutlich mehr Patienten, die auf ein lebensrettendes Organ warten, als es Spender gibt. Heute entscheidet der Bundestag über zwei Gesetzesentwürfe. Die Widerspruchslösung sieht vor, dass jeder Mensch automatisch Organspender ist, außer er widerspricht. Bei der Einspruchslösung werden Sie zum Beispiel beim Beantragen eines Personalausweises gefragt, ob Sie Organspender sein wollen. Und so stimmen Bundestagsabgeordnete aus dem Münsterland heute ab: Es sei wichtig, sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, sagt der CDU-Abgeordnete Marc Henrichmann aus Havixbeck. Deshalb habe er sich nach vielen Gesprächen entschieden, für die Widerspruchslösung zu stimmen. Ähnlich sieht es Karlheinz Busen von der FDP. Einer seiner Freunde musste zu lange auf ein Spenderogan warten und ist gestorben. Ingrid Arndt-Brauer von der SPD hat seit vielen Jahren einen Organspende-Ausweis. Auch sie ist für die Widerspruchslösung. Der grüne Bundestagsabgeordnete für den Kreis Coesfeld, Friedrich Ostendorff, stimmt dagegen für die Einspruchslösung. Jeder Mensch solle selbst über seinen Körper entscheiden dürfen. Ähnlich sieht das Kathrin Vogler von der LINKEN. Für Michael Espendiller von der AfD ist entscheidend, dass Vertrauen der Menschen in das Transplantationsgesetz zu fördern, damit sich mehr Menschen freiwillig für eine Organspende entscheiden. Seine Partei stellt einen eigenen Antrag: Die Vertrauenslösung. Wie sich der Bundestag zur Organspende entscheidet, hören Sie bei Radio Kiepenkerl.



ivw-logo