KREIS: Diskussion über Gäste-Obergrenze bei Feiern

Unter anderem Hochzeitspaare im Kreis Coesfeld zittern im Moment: Können Sie mit allen eingeplanten Gästen feiern?

Wegen steigender Corona-Zahlen sprechen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern heute unter anderem über die Regen für private Feiern zu besonderen Anlässen. Bislang sind in NRW bis zu 150 Gäste bei Hochzeitsfeiern oder runden Geburtstagen erlaubt. Das sei zu viel, sagt zum Beispiel André Stinka, SPD-Landtagsabgeordneter aus Dülmen. Er fordert eine Obergrenze bei 70 Gästen. Wegen der Mindestabstände. Auf eine konkrete Zahl wollen sich der Grünen-Bundestagsabgeordnete für den Kreis, Friedrich Ostendorf und der FDP-Landtagsabgeordnete Henning Höne aus Coesfeld nicht festlegen. Sie finden Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel eine Maskenpflicht an Buffets oder auf Gängen wichtiger. Der AfD-Landtagsabgeordnete Helmut Seifen aus dem Nachbarkreis Borken will an der zur Zeit gültigen Obergrenze von 150 Gästen in NRW nicht rütteln. Das sei angemessen. Die Minister sprechen heute auch darüber, ob es sinnvoll wäre deutschlandweit eine einheitliche Obergrenze festzulegen. Im Moment gibt es in den Bundesländern unterschiedliche Regeln.

Weitere Meldungen