KREIS: Fraktionen zu Epidemieplänen

Ärzte und Pfleger im Kreis Coesfeld müssen nicht damit rechnen, dass die Landesregierung sie wegen der Corona-Epidemie zwingt, zu arbeiten.

Das haben die Spitzen der NRW-Landtagsfraktionen am Abend bei einer Konferenz entschieden. Der FDP-Landtagsabgeordnete Henning Höne aus Coesfeld hatte sich bei der Konferenz dafür eingesetzt, dass es für Ärzte und Pfleger keinen Arbeitszwang gibt. Genauere Pläne zum gemeinsam entworfenen Epidemie-Gesetz wollen die Fraktionen heute Morgen vorstellen und anschließend stimmt der Landtag darüber ab. Es soll sicherstellen, dass während der Krise immer genügend Ärzte, Pfleger und Materialien vorhanden sind, um Coronavirus-Patienten zu behandeln. Kreis-SPD-Chef André Stinka aus Dülmen hält eine Freiwilligen-Liste für sinnvoll, in die sich beispielsweise Ärzte im Ruhestand eintragen lassen können. Einem fraktionsübergreifenden Gesetzesentwurf will der CDU-Landtagsabgeordnete Dietmar Panske aus Ascheberg zustimmen.  

Weitere Meldungen

ivw-logo