KREIS: Hausärzte bereiten sich auf Coronavirus vor

Es gibt derzeit kaum ein anderes Thema, über das Sie so viel sprechen: Das Coronavirus hat Nordrhein-Westfalen erreicht. Mittlerweile gibt es fünf Infizierte.

Das Virus ist ein großes Gesprächsthema in den Wartezimmern der Arztpraxen im Kreis Coesfeld. Noch recht gelassen sind bislang die Patienten von Hausarzt Ludger Höing in Coesfeld. Wer bei ihm hustet und schnieft, der muss sich auf bestimmte Fragen einstellen, also beispielsweise, ob er in Risikogebieten wie China oder Italien war. Sollte es einen Verdacht auf das Coronavirus geben, dann kommt der Patient in einen isolierten Raum. Die Praxis meldet den Fall dann sofort dem Kreisgesundheitsamt. Das sei bisher aber noch nicht vorgekommen. So verfährt auch Hausärztin Beatrice Hohar in Ascheberg. Die Patienten von Martin Olbrich in Buldern sind dagegen schon angespannter. Wenn erkältete Patienten für einen Termin anrufen, dann fragen die Arzthelferinnen genau nach den Symptomen, zum Beispiel Fieber und Husten. Dann entscheidet der Arzt, ob er einen Hausbesuch macht oder ob der Patient in die Praxis kommen kann.

Auf Sauberkeit sollten Sie jetzt ganz besonders achten, um die Ansteckungsgefahr von Viren, auch von Grippe-Viren, zu verringern. Dazu gehört Hände waschen und desinfizieren. Außerdem sollten Sie übermäßigen Körperkontakt wie Umarmungen und Händeschütteln vermeiden.


Weitere Meldungen

ivw-logo