Lockdown wird bis Ende Januar verlängert - das sind die Beschlüsse

Im neuen Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern einigten sich die Verantwortlichen auf eine Verlängerung des Lockdowns bis 31. Januar. Es gibt sogar Verschärfungen.

© Land NRW / Ralph Sondermann

In der Corona-Bund-Länder-Runde am 5. Januar haben sich die Länderchefs zusammen mit Angela Merkel auf eine Verlängerung des aktuell bestehendes Lockdowns in Deutschland bis zum 31. Januar verständigt. Allerdings wird dieser Lockdown sogar noch einmal verschärft. Die wichtigsten Beschlüsse vom Gipfel gibt es hier im Überblick.

Bewegungseinschränkungen für Menschen in Hotspots

Bund und Länder haben beschlossen, dass in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit hohen Corona-Infektionszahlen der Bewegungsradius für Menschen auf 15 Kilometer rund um den Wohnort beschränkt werden soll. Gelten soll dies für Landkreise mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

Nur noch eine andere Person außerhalb des eigenen Hausstands

Private Treffen sind nur noch mit einer einzelnen Person außerhalb des eigenen Hausstandes möglich, heißt es im Papier von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder. Auch hier also noch einmal eine Verschärfung gegenüber des letzten Maßnahmen-Pakets.

Schulen und Kitas bleiben geschlossen - NRW gibt Entscheidung separat bekannt

Die Schulen und Kitas bleiben bis Ende Januar geschlossen. Bei einer "deutlichen Verbesserung des Infektionsgeschehens" könnte demzufolge in den Schulklassen eins bis sechs eine Rückkehr zum Präsenzunterricht ab Anfang Februar ermöglicht und in einem weiteren Schritt Hybridunterricht (Wechselmodell) verlängert werden. Dies ist Teil des sogenanten "Stufenplan", den die Kultusminister - unter anderem NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer - entwickelt haben.

Wie sich in NRW in Sachen Schulen und Kitas positioniert, wird separat bekanntgegeben. Noch ist offen, wie das Land NRW für Schüler und Kita-Kinder plant. Dies stand zum jetzigen Zeitpunkt (Di. 5. Januar 20 Uhr) noch nicht fest.

Mehr Tage an Kinderkrankengeld

Im Gipfel konnten sich Bund und Länder außerdem darüber einigen, den Eltern mehr Tage an Kinderkrankengeld zu gewähren. Konkret: Zehn Tage mehr für jedes Elternteil, für Alleinerziehende gibt es sogar 20 Tage zusätzlich, auch wenn Kinder zuhause betreut werden.

Doppeltest-Strategie für Einreisende aus Risikogebieten

Die Regeln für Einreisende aus Corona-Risikogebieten im Ausland werden noch einmal verschärft. Ab dem 11. Januar müssen sie nicht nur für zehn Tage in Quarantäne, sondern sich auch 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise zwingend auf das Virus testen lassen. Die Quarantäne kann auch künftig durch einen zweiten Test nach fünf Tagen verkürzt werden, falls dieser negativ ausfällt.

Bund und Länder treffen sich am 25. Januar wieder um über neue Entscheidungen zu verhandeln. Das hat Kanzlerin Merkel bekanntgegeben.

Autor: Joachim Schultheis (mit dpa)

Weitere Meldungen