Selbsttest und Schnelltest kommen - das sind die Unterschiede

Schnelltests, Selbsttests, PCR-Tests, Spucktest, Gurgeltest: Was ist was? Wir haben den Überblick.

© Radio NRW

Unterschied: Selbsttest und Schnelltest

Den Selbsttest kann man, wie der Name sagt, selbst vornehmen. Allerdings ist der Selbsttest noch gar nicht zugelassen und damit auch noch nicht erhältlich. Das soll irgendwann im März passieren. Der Selbstkostenanteil soll 1 Euro betragen.

Der Schnelltest wird von geschultem Personal vorgenommen. Ab 1.März soll man sich zum Beispiel beim Arzt, in der Apotheke oder in den Testzentren kostenlos testen lassen können. Es gibt allerdings Befürchtungen, dass es zum Start zu Problemen bei den Durchführungen kommt. Die Kosten liegen meistens zwischen 29 und 49 Euro - je nachdem ob es ein Antigen- oder Antikörper-Schnelltest ist.

Bei den Selbsttests wird es verschiedene Varianten geben. Man kann mit einem Wattestäbchen den Rachenraum abstreichen. Oder es gibt den Spuck- bzw. Gurgeltest. Das Sekret kommt dann auf einen Teststreifen, der nach 15-30 Minuten das Ergebnis anzeigt.

Wie genau sind denn die Schnell- bzw. Selbsttests?

Ein Problem: Schnell- und Selbsttests sind nicht so genau wie ein PCR-Test, der im Labor ausgewertet wird. Sie seien dann genau, wenn die Viruslast bei der Testperson besonders hoch ist, darum sind sie wichtig, sagt Virologe Jonas Schmidt-Chanasit. Vor allem sei es wichtig, dass sie schnell sind und Patienten identifiziert werden, die andere anstecken können. Wer ein positives Ergebnis hat, sollte trotzdem noch einen PCR-Test beim Arzt machen lassen und, auch das ist wichtig: Selbst- oder Schelltests ersetzen nicht die AHA+L Regeln.

Die Experten versprechen sich also gerade von den Selbsttests eine Menge, denn wenn man die hochinfektiösen Menschen herausfiltern kann, kann man weitere Lockerungen möglich machen, sagt Familienministerin Franziska Giffey. Die Schnell- und Selbsttests bringen vor allem etwas, wenn man Gruppen regelmäßig testen muss. Also auch in Alten- und Pflegeheimen, in Firmen und vielleicht werden solche Tests auch später mal bei Restaurant- oder Konzertbesuchen eingesetzt.

Autor: Thorsten Ortmann

Weitere Meldungen