Zwischenbilanz Telemedizin

Bei komplizierten Fällen müssen sich Ärzte der Christophorus Klinik in Coesfeld manchmal mit Spezialisten austauschen. Das Krankenhaus beteiligt sich jetzt seit anderthalb Jahren an dem Projekt Telemedizin. Über einen Bildschirm tauschen sich die Ärzte mit Kollegen der Uniklinik Münster oder Aachen aus. Heute gibt es eine Zwischenbilanz.

Schon 1000 Mal haben Ärzte die Telemedizin seit dem Projektstart genutzt. Die Initiatoren sind daher sehr zufrieden mit der Testphase. Durch schnelle Diagnosen und Therapien können Ärzte die Patienten so viel schneller und besser behandeln - in manchen Fällen ist das sogar lebensrettend. Den größten Vorteil haben die Patienten - sie können nah bei ihrem Wohnort bleiben, ohne dass die Ärzte sie bei komplizierten Brüchen oder Operationen in weit entfernte Städte verlegen müssen. Da das Projekt Anfang des kommenden Jahres ausläuft, laufen jetzt schon Gespräche. Die Ärzte wollen die Telemedizin unbedingt behalten, das entlaste sie extrem.

Weitere Meldungen