SENDEN: Vorsicht vor Hundeködern

Die Angst, dass vergiftete Köder herumliegen ist bei Hundebesitzern immer groß.

Ein aktueller Fall in Senden sorgt derzeit für große Unruhe. Auf der Radio Kiepenkerl-Facebookseite warnen Hundebesitzer andere. Die Köder sollen im Bereich Walskamp und am Rohrkamp aufgetaucht sein. Patricia schreibt: Vorsicht, hier hat ein Hund bereits etwas gefressen. Verena ist entsetzt, sie wohne im Rohrkamp und ist gerade mit ihren beiden Hunden raus gewesen. Marina fragt, was das für Menschen sein müssen, die sich so an wehrlosen Tieren vergreifen. Die Gemeinde sagt auf Radio Kiepenkerl-Nachfrage, dass das Ordnungsamt tatsächlich von dem Fall am Rohrkamp gehört habe. Ein verstorbener Hund wurde aber nicht gemeldet. Auch gibt es keine verdächtige Probe eines möglichen Köders. Das hätte die Gemeinde in einem Labor untersuchen lassen. Weil nichts vorliegt, kann die Gemeinde nicht aktiv werden. Finden Sie mögliche Köder, sammeln Sie sie ein und bringen die Tüte zur Gemeinde. Sie handelt dann und leitet alles weitere in die Wege. Generell gilt: Achten Sie auf Ihre Hunde und nehmen sie Sie im Zweifel an die kurz Leine, um zu verhindern, dass sie dubiose Sachen fressen.